Inhalt




Drachinzeit:

Die Phase des Übergangs vom Mädchen zur jungen Frau ist ein mächtiger Wandlungsprozess – auf körperlicher, geistiger und seelischer Ebene. Besonders sichtbar und spürbar sind die Veränderungen des Körpers. Das innere Wachstum kann dem äußeren kaum folgen und die Mädchen fallen oft aus dem körperlichen Mit–sich–eins–sein heraus und erfahren sich in einer Zwischenwelt. Jedes Mädchen erlebt diese Zeit der Pubertät anders: Manche reagieren mit Neugier und Nicht-erwarten-können, mit Stolz und Freude, andere wiederum verstecken und schämen sich ihrer körperlichen Veränderungen. Dazu kommt das sehr unterschiedliche Tempo der körperlichen Reifeprozesse, die damit verbundene Wandlung der Sexualität und die verschiedenen kulturellen, familiären und individuellen Erwartungen. Die Kindheit geht zu Ende, verbunden mit Gefühlen der Freude und des Verlustes. Es ist eine Zeit der Unsicherheiten: Vieles von dem, was bisher selbstverständlich war, gilt nicht mehr.

Der Film

DRACHINZEIT, von Wurzeln und Flügeln

DIE ERSTE ERFOLGREICHE DOKU ÜBER EINEN UNGEWÖHNLICHEN WEG DES ERWACHSENWERDENS IM EINKLANG MIT DER NATUR

Bin ich schön? Bin ich richtig, wie ich bin? Wie macht man Mädchen selbstbewusster, klärt sie sensibel auf und hilft Ihnen, ihren veränderten Körper mit einem positiven Frauenbild anzunehmen? Die Filmemacherin Sil Egger begleitete acht Mädchen, die den Reifeprozess der Pubertät bewusst mit einer Drachinzeit der Lebensschule Potsdam einleiten. Der Film zeigt zum ersten Mal Einblicke in diese Möglichkeit des Erwachsenwerdens.

Nicht nur in den Großstädten verlieren junge Menschen den Bezug zur Natur und zu Ritualen des Übergangs. Diese Naturentfremdung wird aktuell in der Öffentlichkeit als „nature deficit disorder“ diskutiert und als Problem erkannt. Während bestehende Initiationsriten wie die Konfirmation oder die Jugendweihe den für Jugendliche so zentralen wie aufregenden Part der Sexualität aussparen, setzt eine ungewöhnliches Format in Potsdam am Körper und der Naturerfahrung an. Die seit 14 Jahren existierende Drachinzeit der Lebensschule Potsdam ist ein Angebot an pubertierende Mädchen, sich innerhalb eines halben Jahres in einer Gruppe Gleichaltriger bewusst von der Kindheit zu verabschieden.

Erste erfolgreiche Dokumentation der Drachinzeit

Die Fotografin und Filmemacherin Sil Egger hat eine Gruppe von Teenagermädchen während ihrer Drachinzeit mit der Kamera begleitet. Sie ist als teilnehmende Beobachterin nah am Geschehen, zeigt einen Aufenthalt an der Ostsee, gemeinsame Abende am Lagerfeuer, an denen Geheimnisse und verborgene Sehnsüchte geteilt und tabuisierte Fragen beantwortet werden. Zu sehen ist auch das aufwendig wie liebevoll vorbereitete Abschiedsritual nähe Bad Belzig. Die Mädchen können ihr Erwachsenwerden zelebrieren und regelrecht feiern.Die sensible Dokumentation der Drachinzeit zeigt eine Möglichkeit, diese für viele Mädchen verunsichernde Zeit positiv und stärkend zu erfahren. Die Drachinzeit bringt viele intime Momente mit sich. Es ist die erste filmische Dokumentation, die erfolgreich zum Abschluss gebracht werden konnte.